"New Tricks For Old Dogs" 

Zurück "New Tricks For Old Dogs"
... presented by Waiting For Louise
Unten
Track 1: Small Town Blues Track 2: No Words Track 3: Multiccolored Darkness Track 4: Finding You Track 5: Song To A Tattler Track 6: Jennifer Cool Track 7: Miracles Track 8: Candy Says Track 9: New Tricks For Old Dogs Track 10: You Can't Fail Me Now
  • Ein altes, fast-vergessenes Lied der Rusty Nails,
  • drei fast-neue Lieder, die ursprnglich auch Rusty-Nails-Lieder werden sollten,
  • drei ganz neue Lieder
  • und drei fast-obskure Coverversionen:
  • das macht 10 frische Lieder als neues Kapitel in der W4L-Bandgeschichte.
  • Hier die Texte und ein paar Anmerkungen zu den einzelnen Liedern.

1. Small Town Blues
(Michael Mann, 2007)
When you were just a little boy
Playin’ in the woods, playin’ with toys
Did you have a dream about what could happen?

You were sitting by the riverside
Watching all the ships go by
Looking for the day
that you would get away ...

From this dirty mess
From this wasted youth
And now you must confess
That it’s the simple truth:
You got the smalltown blues

The jobs were rough and they were spare
They didn’t get you anywhere
But hey – why complainin’?

The girls were pretty, some were smart
But didn’t try to break your heart
They were looking for the day that they would get away ...

From this dirty mess ...

The small town blues won’t get you there
Never, ever, anywhere
The small town blues - your destiny
Your only friend and company

And now that you’re a broken old man
Dealin’ no longer with that plan
Did you ever knew that this could happen?

Still sitting by the riverside
You watch the ships and realize
You missed the day that you could get away ...

From this dirty mess ...

Das erste Lied, das 2007 unmittelbar für die neue W4L-CD entstand, mit einem universellen Thema:

Ich wollte schon seit langem mal ein Lied schreiben, in dem ein Fluss vorkommt. So was gibt es ja schließlich auch bei allen großen Songschreibern von Nick Drake, Joni Mitchell, Jimmy Cliff, Tim Buckley, Al Green, Neil Young, Terry Reid und Bruce Springsteen bis hin zu Robert Forster!

2. No Words
(Michael Mann, 2005)
Just another song I used to sing
And I don’t have no words, no words at all
There is no story and there is no bitter end
Something I could talk about, something that will make me shout

There is no matter of complaining
No reason for feeling black or blue
It’s out of focus – and out of date
And I don’t have no words, I don’t have no words at all

Could I sing about the most depressing problems of the world
Without talking like a damned know-all?
Or should I sing about my daily grind
The places that we all could find?
You don’t need my help, don’t need my help just to recall

Just another song that I should sing,
still has no words at all
Got rhythm and got harmony and even a sweet melody
It’s just another song I’ve got, just another song I’ve got to sing

So won’t you be so kind to break my heart?
Pretend you love me, tear my heart apart?
You’ll set the theme, when you get into my dream
Then I know what to talk about

Could I sing …

Im April 2005 hatte ich für die damals geplante neue RUSTY NAILS-CD ein paar unfertige, textlose Songskizzen mit Bassist Tommy Werlich aufgenommen. Um den Kollegen die geplante Gesangsmelodie näher zu bringen, wurde auf Drängen von "Produzent" Tommy darüber ziemlich sinnfrei losimprovisiert:

"Just another song I use to sing,
but I don't have no words at all"


Das Ergebnis hat uns dann aber so gut gefallen, daß damit die Grundidee für den ersten eigenen Text seit vielen Jahren gelegt war: Schreibblockade beendet!

Leider haben wir es mit den Rusties doch nicht geschafft, das Lied fertig zu bekommen. Als ich es aber mal bei einer W4L-Probe mit Johannes und Locke gejammt habe, passte alles wunderbar zusammen.

3. Multicoloured Darkness
(Michael Mann, Bernd Baumgart, 1999)
It’s cold outside and raining, the stage set for a band
The barman’s tall and handsome, black curls, California tan
Candy’s throwing glances at him every now and then
When she’s orderin’ tequilas for herself and a friend

The manager’s a big one, she’s standing at the bar
Talkin’ thru a cellphone to the singer in his car
He says he’s not that far away, but he’s stuck in a traffic jam
The band will start without him, they’re doin’ the best they can

In the multicoloured darkness
Multicoloured night
In the multicoloured darkness
Shine your light

Yoyo he got dreadlocks, he’s bouncin’ up and down
Drinkin’ and a-splashin’ his lager all around
He’s buzzin’ and he’s happy and he’s givin’ away some grins
Tryin’ to steal a kiss from every girl that smiles back at him

Well, Tom he never smiles, he’s only here to kill some time
When he’s ready with the slot-machine he will take another pint
There’s nothin’ on the box so he came here to ease his mind
He won’t talk to nobody, he’s just this way declined

In the multicoloured darkness…

Well, Kara’s walking over to the boy she knew back when
His girlfriend isn’t happy just to see them talk again
She moves over to the bar to get herself another gin
There’s Yoyo standin’ in her way and she’s grinnin’ back at him

Beim Verfassen des Textes hatte Bernd eigentlich an Hip-Hop gedacht. Als Micha dann Musik dazu schrieb, war das aber eher sowas wie Countryrock. Beim ersten Aufnahmeversuch der Rusty Nails im Jahre 1999 mit dem damaligen neuen Bassisten Stefan Neldner klang es nach sowas wie Funky Heavy Metal.

Da es mit den neuen Liedern beim letzten Rusty-Nails-Gig der alten Besetzung Oktober 2006 im Quo Vadis leider doch nichts wurde, hatte die Nummer danach ihren Platz auf der neuen W4L-CD gefunden, wo sie wohl auch besser hinpasst - und es klingt sogar wieder ein wenig nach Country.

Wie man(n) sich irren kann! Im Jahr 2015 ist die Nummer wieder bei den Nägeln gelandet: eine neue Version mit Doppelgesang von Jörn und Micha wurde aufgenommen.

4. Finding You
(Robert Forster, Grant McLennan, 2005)
vom definitiv letzten Go-Betweens-Album, da Grant McLennan ja im Mai 2006 plötzlich und unerwartet verstarb.

Keine Gimmicks in dieser Nummer: nur eine kleine Vorbeugung vor einem großen kleinen Mann und auch der erste gesangliche Solospot für Johannes.

5. Song To A Tattler (From Room 5 11)
(Michael Mann, 2007)
If you were a singer
And I a little song
Would you keep on singin'
Until we get along?

And if you were a river
And I a little boat
Would you keep on flowin'
Until we reach the coast?

You say: “Nothing Lasts Forever
And Nothing Ends At All”
I say: “You’re acting like a shining light
But would you help me when I fall?”

If you were a painter
And I the colour blue
Would you keep on painting
Until you see me through?

If you were the winter wind
And I am walking through the snow
Would you keep on pushing me
To the end of the road?

You say: “Nothing Lasts Forever
And Nothing Ends At All”
I say: “You’re acting like a shining light,
but would you help me when I fall?”

If you are a hunter
And I am just a prey
Won’t you keep on stalkin’ me
Or let me run away?

And if I am a believer
And you are just a lie
Would you still play tricks on me
When we see eye to eye?

You say: “Truth gets overrated,
same with honesty”
I say: “You’re acting like a tattler,
so please don’t talk at me”

Unser absoluter Schnellschuß - das Lied wurde erst kurz vor den Aufnahmen im November fertig: am 09.10.2007 hatte ich auf meinem Diktiergerät spätabends die zweiteilige Akkordfolge festgehalten, die auf einer leicht veränderten Gitarrenstimmung (EGDGHE) aufbaut. Zwei voneinander unabhängige Textfragmente aus meinem kleinen "Büchlein" (eigentlich eher eine Computerdatei) vom November 2006 ("Nothing Last Forever ...") und vom Februar 2007 ("If You Were A Singer ...") wurden grob zusammengestrickt. Am 14.11.2007, abends im Zimmer 511 eines Nürnberger Hotels, war der neue Text dann komplett. Am darauf folgenden Montag haben wir das Lied erstmals geprobt und am Samstag, den 24.11., morgens unmittelbar vor der Aufnahme, hat Jo den Text nochmal sprachlich überarbeitet.

Den Untertitel des Liedes konnte ich mir nicht verkneifen: da gibt es z.B. ein schönes Lied von Tim Buckley: "Love From Room 109 At The Islander On Pacific Coast Highway". Ausserdem hiess die damals neue - und inzwischen wohl schon wieder vergessene - Popstars-Casting-Band "Room 20 12" oder so ähnlich. Und dann gibt es da auch noch was in der Art bei Tokyo Hotel ...

Leider hat unsere 2007er-Studioversion live nie so wirklich funktioniert. Weil uns "das Lied als solches" aber an's Herz gewachsen ist, arbeiten wir seit Februar 2013 an einer neuen Version, die wir auch aufnehmen wollen: "Tattler 2.0" sozusagen.

6. Jennifer Cool
(Michael Mann, 2005)
I never met a girl like Jennifer, so far
When the working day’s done, she’s the queen of the bar…
That’s Jennifer, yes, Jennifer
Each working day, right after-hours
The barroom is a bed of flowers
for Jennifer, yeah, for Jennifer

I really must admit it’s true
She is something special, she is one of the few
could turn each man into a fool
They call her Jennifer Cool


I don’t love her and she don’t love me
something on which we both agree
Jennifer, me and Jennifer
From time to time, just now and then
She’ll pick me up and I’m her man
Jennifer, yeah, Jennifer

I really must admit it’s true
She is something special, she is one of the few
To make of me another fool
I call her Jennifer Cool


Nachdem mir Gesangsmelodie und Harmonien schon seit längerem im Schädel herumgeisterten, ging das eigentliche "Schreiben" des Textes sehr schnell, als endlich der Name "Jennifer Cool" feststand und im Internet ein Reimlexikon zu Rate gezogen wurde, das endlich mit "bed of flowers" den passenden Reim auf "after-hours" hervorbrachte.

Eigentlich war die Lied für den musikalischen Neuanfang der Rusty Nails vorgesehen, der ja bekanntlich im Jahre 2006 wieder zum Halten kam. Jetzt findet es seinen Platz auf der neuen W4L-CD.

Bei dem Lied zeigt sich auch, daß ein fertiger Text nichts (mehr) mit der Ausgangsidee zu tun haben muss, denn ursprünglich sollte es um die rätselhafte, mittelprächtig bekannte deutsche Schauspielerin Jennifer Nitsch gehen. Sie verstarb vor einigen Jahren auf mysteriöse Art und Weise, inklusive Gerüchten von Selbstmord. Über ihr Leben war eine Fensehdokumentation zu sehen, die mich auf eine ganz merkwürdige Art "ergriffen" gemacht hatte, sodaß ich den Drang verspürte, diese Stimmung in einem Songtext einzufangen, obwohl ich eigentlich nie ein Fan der Frau war, geschweige denn viele ihrer Filme kannte. Aber irgendwie ist es mir nicht gelungen, diese Ergriffenheit in Worte zu fassen und so blieb von der Ursprungsidee nur der Vorname der Protagonistin übrig. Oder doch mehr? Ich habe keine Ahnung.

7. Miracles
(Michael Mann, Bernd Baumgart, 1993)
Well, you believe in miracles
Now, you know well that I don't
Used to believe in wonderland
But now Wonderland got sold
Way out in the distance
I saw someone with your face
Slowly getting nearer
But I looked some other way

Now the mirror has been broken
And the toy doll got no heart
How far can you go?


Well, I saw you just the other day
I saw you in your car
Saw you in the movies
just how did you get that far
Saw you at the cross-roads
Just when I lost your track
Now you're way out on the ocean
I wonder if you're coming back

There was fire there was water
In between now there were you
How far can you go?


Ah, you take things as they come my friend
And you forget them as they go
But then, what you really need my love
I don't think you'll ever know

Oh, well some have called you a sinner
And some others called you a saint
You're always caught between attraction and fear
Though you never feel the pain
How far can you go?

Text von Bernd, Musik von Micha. Das Lied entstand erst kurz nach der CD "But Not The Blue Number", weshalb es auch keine dokumentierte Rusty-Nails - Version gibt, auch wenn wir es live ab und zu gespielt haben. Im Frühjahr 2007 wurde es auf einer W4L-Probe beim Herumjammen in veränderter Gitarrenstimmung (DADGHE) wiederentdeckt und für das W4L-Repertoire konfisziert.

8. Candy Says
(Lou Reed, 1969)
Vom titellosen, unterbewerteten und meiner Meinung nach besten Velvet Underground Album von 1969. Im Original kurioserweise nicht von Lou Reed, sondern vom neuen Bassisten Doug Yule gesungen, der damals als John Cale-Ersatz einen schweren Stand bei den Fans hatte.
Gelegentlich bereits von W4L live gespielt hat die Studioversion mit Banjo und dem "Gastmusiker" Junghans seinen eigenen Reiz.

W4L-NewTricks.mp3 (Stereo 5.85 MB)9. New Tricks For Old Dogs
(Michael Mann, 2008)
Black old dog is hangin’ ‘round my door
He’s not strolling thru the fields anymore
Stretches his belly towards the sun
That’s his little way of having fun

He’s been there
He’s done that
He’s thinking of the good old days
When it was easy just to make your way

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the barnyard offers no more kicks
And even though he’s feelin’ much too weary
Oh sometimes – yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

George and Terry are working on construction
They work all day, from dawn to dusk
And late at night in their sleazy hotel
They have some pills and beers and sleep quite well

But now and then,
Occasionally
They’re thinking of the good old day(s)
When it was easier to feel O.K.

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the booze will get them no more kicks
Even though they’re feelin’ much too weary
Oh sometimes- yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

Carl takes Peggy out each Saturday night
They go to town and they act quite polite
She picks the film, he pays the bill
They don’t talk much, they just keep still

And the radio
Plays “Caroline No”
They hum along with that old refrain
And take a trip down memory lane

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the past will get them no more kicks
Even though they’re feelin’ much too weary
Oh sometimes- yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

New tricks for old dogs …

Der Titelsong ist auch gleichzeitig das neueste Lied auf der CD, entstanden im Frühjahr 2008. Nichts Spektakuläres, bloss ein paar Gedanken über das Älterwerden und das Weitermachen. Der Titel "New Tricks For Old Dogs" war übrigens eher da als der Text selber.
Die Referenz auf den Beach-Boys-Song ist natürlich, wie der Fachmann und die Fachfrau schon längst erkannt haben, eine Referenz auf eine Referenz. Ich sage nur: "Long May You Run". Aber eigentlich hatte ich nur kein anderes Lied finden können, das ich sehr mag und dessen Titel sich auf "radio" reimt.

10. You Can't Fail Me Now
(Loudon Wainwright III, Joe Henry, 2007)
Ausnahmsweise covern wir mal eine relativ neues Lied, aber Loudon der Dritte und Joe Henry sind natürlich beide alte Hasen. Und von beiden gibt es jeweils eine eigene Version, von denen ich die Wainwright'sche bereits kannte, wobei mir das Lied dort zwar gut gefiel, aber (noch) kein Wunsch zum Selberspielen aufkam. Auslöser dafür war schliesslich eine Version, die sich versehentlich auf einer CD von Darren Hayman (Ex-Heffner) befand, die mir mein Freund Frank gebrannt hatte. Es machte mich aber stutzig, daß dort Loudon Wainwright gecovert würde. Dank einer Internetrecherche stellte sich schnell heraus, daß es sich dabei um die Version von Joe Henry handelte, die ich bisher nicht kannte.
Vielen Dank deshalb an Frank.